Adolph Kolping

 

Adolph Kolping

Im Alter von 23 Jahren wagte er für die damalige Zeit einen ungewöhnlichen Schritt.
Er entschied sich Priester zu werden. Mit großem Fleiß holte er am Marzellen-Gymnasium das Abitur nach, studierte dann in München und Bonn Theologie.
 
Im Jahr 1845 wurde Kolping in der Kölner Minoritenkirche zum Priester geweiht. Seine erste Kaplanstelle bekam er in Elberfeld. Dort begegnete er dem Elend der Arbeiter im gesellschaftlichen Wandel zur Indu- strialisierung. Die Handwerksgesellen hatten durch den Zusammenbruch des Zunftwesens ihr "Zuhause" und damit ihre soziale Bindung bei ihren jeweiligen Meisterfamilien verloren. Tief beeindruckt kehrte Kolping nach Köln zurück.
 
Dort gründete er am 06. Mai 1849 mit sieben Gesellen den ersten katholischen Gesellenverein. Ziel des Gesellenvereins war es, jungen Leuten in schwierigen Lebenssituationen zu helfen. Darüber hinaus ging es darum, den wanderden Handwerksgesellen eine Unterkunft, ja ein Zuhause, zu bieten. Kolping, der unermüdlich für seine Idee warb, war sehr erfogreich. In kurzer Zeit gründeten sich in vielen deutschen Städten Gesellenvereine.
 
Heute ist das Kolpingwerk in 54 Lädern der Erde vertreten.
Der Kolpinghaus Hannover e.V., Träger des Kolpinghauses Hannover, fühlt sich auch heute noch den sozialreformerischen Prinzipien Adolph Kolpings verbunden. Aus diesem Grund dient der überwiegende Teil des Kolpinghauses dazu, Benachteiligte unserer Gesellschaft ein betreutes "Zuhause" zu bieten.

 
 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.